Wer nur geradeaus schaut, verpasst was

Waren Sie schon einmal in New York? Die Aussichtsplattform des Rockefeller-Centers bietet Ihnen einen hervorragenden Blick über ganz Manhattan – und sogar darüber hinaus. Doch: Wer nur an einer Stelle der Plattform steht, wird lediglich einen Bruchteil der Stadt wahrnehmen. Nur, wenn Sie sich umsehen, den Blickwinkel ändern und in alle Richtungen schauen, nutzen Sie das gesamte Potenzial und erkennen Dinge, die Ihnen ansonsten verborgen geblieben wären.

Wenn Sie sich im Marketing und der Kommunikation nur auf einen oder wenige Kanäle konzentrieren, wird es Ihnen ähnlich ergehen. Die Festlegung auf einen Standpunkt und Kanal reduziert Ihre Chancen erheblich und Sie schöpfen nicht Ihr gesamtes Marketing-Potenzial aus. Wie bei beim Handel mit Aktien wäre das investieren auf ein einziges Angebot riskant: Diversifizierung vermindert Risiko und vergrößert das Potenzial.

Erkennen, was wichtig ist

Hier setzt das Prinzip des 360°-Marketings an: Es werden alle zur Verfügung stehenden (Kommunikations-) Kanäle analysiert und nach ihrem Nutzen für Ihr Unternehmensmarketing beurteilt. Es geht jedoch nicht darum, einhundert Prozent der Kanäle zu verwenden und mit Content zu beliefern, wie es der Name vielleicht zunächst vermuten lässt. Reine Quantität bringt Ihnen nicht viel, im schlimmsten Fall ist sie lediglich teuer, ohne großen Nutzen zu erzielen; also Streuverluste zu produzieren, die Budget und Nerven kosten.

Eine professionelle Begutachtung aller Kanäle stellt klar, welche für Ihre Zielgruppe relevant und bestimmend sind und somit Ihr Unternehmen weiterbringen. Auf der Basis dieser Analyse wird eine Maßnahmenplanung erstellt, die auf alle Vorteile und Besonderheiten der Kanäle eingeht: Nicht jede Maßnahme funktioniert auf jedem Kanal. Eine hervorragende Kampagne besticht durch ein maßgeschneidertes Konzept für die einzelnen Bereiche.

Wiedersehen macht Freude – und Kunden

Die Maßnahmenplanung sollte neben den Kanälen auch für die Customer Journey Ihrer Zielgruppe passgenau ausgearbeitet werden. Sie sollten wissen, zu welchem Zeitpunkt sich Ihre Zielgruppe auf welchem Kanal befinden, um das Maximum an Touchpoints zu generieren. Denn selbst die brillanteste Marketingstrategie führt selten zum unmittelbaren Abschluss mit Ihrem Kunden. Die Studie „E-Commerce-Markt Deutschland 2015“ von EHI und Statista zum Beispiel belegte, dass Online-Shops, die mehrere Kanäle bedienen (Omni-Channel) und so mehrere Customer Touchpoints erzeugen, eine Umsatzsteigerung von 19% verbuchen konnten, während Single Channel-Shops sogar einen Umsatzrückgang von einem Prozent verbuchen mussten. Je öfter Sie also von Ihren Kunden auf den Kanälen wahrgenommen werden, desto wahrscheinlicher ist ein erfolgreicher Abschluss: Experten gehen von mindestens 7 notwendigen Touchpoints bis zum Kaufabschluss aus.

Die Mischung macht’s: Diversifikation ist Trumpf

Die Verwendung von einer diversen Anzahl von Möglichkeiten bezieht sich neben den Kanälen auch auf die Art der Werbemittel: Eine Mischung aus „paid“ und „unpaid media“, also bezahlter und unbezahlter Medien beziehungsweise „owned“ und „earned media“, also eigene und „verdiente“ Medien.

Klassische, bezahlte Werbekanäle bieten den Vorteil, dass Sie in kürzester Zeit eine hohe Reichweite erzeugen. Zu „unpaid media“ gehören alle Maßnahmen, für die Sie nicht aktiv Geld ausgeben müssen, so also auch „owned“ und „earned media“. Die Verwendung eigener Medien, wie Ihrer eigenen Webseite, empfiehlt sich bei Kampagnen mit hoher Frequenz und langer Dauer, da sie im Vergleich zur bezahlten Werbung natürlich wesentlich günstiger sind. Verdiente Medien lassen sich schwer „auf Knopfdruck“ erzeugen: Zu ihnen gehören Mund-zu-Mund Propaganda und das Weiterleiten durch Dritte. Signifikante Merkmale sind die höhere Glaubwürdigkeit von Empfehlungen durch unabhängige Personen, welche die Reputation Ihrer Brand positiv unterstützt, und die für Sie geringen Kosten.

Fazit und unter’m Strich:

Eine 360°-Kampagne schöpft Ihr gesamtes Marketingpotenzial maximal aus. Die nach der Analyse konzipierte Kampagne muss in Ihrer Gänze auf allen gewählten Kanälen optimal aufeinander abgestimmt sein. Das macht die fortwährende Anpassung zwar schwierig, jedoch darf sie nicht übergangen werden. Nur so erhalten Sie eine zeitgemäße und stets relevante Strategie für Ihr Unternehmen und Wunschkunden.

Die 6 Schritte zu Ihrem erfolgreichen 360°-Rundumblick:

  1. Analyse der zielgruppenrelevanten Vertriebs- und Kommunikationskanäle: wo informiert sich Ihre Zielgruppe?
  2. Entschlüsselung der Customer Journey Ihrer Kundengruppe: Wo sind die Touchpoints (Kunden-Kontakt-Punkte)?
  3. Planung der kanalspezifischen Maßnahmen: Welche Kanäle können wir wie am besten ausnutzen?
  4. Kampagnenvernetzung der Kanäle: Wie können wir die Kanäle optimalerweise miteinander synergetisch vernetzen?
  5. Optimale Kombination der verschiedenen Marketing-Tools: Welche Tools unterstützen optimal?
  6. Stetige Anpassung Ihrer Kampagne – Lessons learned: Was ist das Feedback, wie können wir es einbinden in die weitere Kampagnen-Fortentwicklung?

 

Klingt einleuchtend, aber auch sehr aufwändig?
Dann sprechen Sie gerne mit uns.

Vorheriger Beitrag
Die Omni-Channel-Strategie
Nächster Beitrag
Der persönliche Bezug
Menü